Förderverein für jüdisches Gedenken Frankenthal

Die aktuellen Informationen stehen oben. Für weitere Informationen bewegen Sie sich auf dieser Seite nach unten. Fotos zum Vergrößern einmal anklicken.

 

 

Wir schaffen was

Pressekonferenz am 22. Juni 2018

Pressekonferenz am 22. Juni 2018. Links Herbert Baum vom Förderverein für jüdisches Gedenken Frankenthal. © MRN GmbH / Tobias Schwerdt

 

Wenn am 15. September in der ganzen Metropolregion Rhein-Neckar wieder viele tausend Wunsch-Erfüller und Glücklich-Macher in blauen T-Shirts ans Werk gehen, dann ist Freiwilligentag. 168 Projekte sind für die sechste Auflage von Deutschlands größtem regionalen Ehrenamtstag bereits gemeldet. Viele weitere sollen in den nächsten Wochen noch hinzukommen: Kindergärten, Schulen, Vereine, Kirchen, Bürgerinitiativen und andere gemeinnützige Einrichtungen sind daher weiterhin dazu aufgerufen, Aktionen zu melden, die sie am dritten September-Samstag mit der Unterstützung von freiwilligen Helfern umsetzen möchten.

 

Zugleich sind alle Menschen zwischen Bad Bergzabern in der Südpfalz, Bensheim in Südhessen und Buchen im Odenwald dazu aufgerufen, am 15. September für einen guten Zweck mit anzupacken. Informationen zum Freiwilligentag, zu den geplanten Aktionen, zur Projektanmeldung und zur Registrierung als Helfer unter: wir-schaffen-was.de.

 

„Die Möglichkeiten, beim Freiwilligentag tatkräftig mitzuhelfen und gemeinsam Gutes zu tun, sind enorm vielfältig“, so Michael Heinz, Vorstandsvorsitzender des Vereins Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar und Mitglied des Vorstands BASF SE.

 

Herbert Baum, Vorsitzender des Fördervereins für jüdisches Gedenken Frankenthal, freute sich, dass die Aktion "Stolpersteine reinigen in Frankenthal" sich bei der Pressekonferenz vorstellen konnte: "Das Thema Gedenken und Erinnern an die NS-Zeit ist zurzeit zwar regelmäßig in den medien. Vor Ort können wir aber mehr aktive Menschen gebrauchen."

 

Handwerkliche Aktionen wie Streicharbeiten in Tierheimen finden sich ebenso auf der Freiwilligentag-To-Do-Liste wie Biotop-Pflege in Naturschutzgebieten, Spielenachmittage in Seniorenheimen oder Ausflüge mit Menschen mit Behinderung. „Jeder kann mitmachen und so ein Zeichen für das gute gesellschaftliche Miteinander in der Metropolregion Rhein-Neckar setzen.“

 

In 43 Städten bereits Aktionen geplant

 

Drei Monate vor dem Freiwilligentag laufen die Vorbereitungen indes auf Hochtouren. „Täglich kommen neue Projekte hinzu, und auch Helfer haben sich bereits registriert“, sagt Roderick Haas, Projektleiter Freiwilligentag bei der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH. 43 Städte und Gemeinden links und rechts des Rheins machen schon mit bei der regionalen Großaktion zur Stärkung des Ehrenamts. Viele weitere Kommunen und gemeinnützige Einrichtungen haben darüber hinaus ihre Beteiligung zugesagt und werden in den kommenden Wochen weitere Aktionen auf der Webseite wir-schaffen-was.de eintragen. Alle handwerklichen Projekte, die bis 30. Juni gemeldet werden, nehmen automatisch an der Verlosung von 200 Hornbach-Baumarkt-Gutscheinen im Wert von jeweils 100 Euro teil.

 

Wir schaffen was - Auch der Förderverein für jüdisches Gedenken Frankenthal ist wieder dabei. © MRN GmbH / Tobias Schwerdt

 

 

 

Gute Zusammenarbeit mit Schulen

Stadtführung mit dem Karolinen-Gymnasium

Bei einer Führung durch die Innenstadt und auf dem alten jüdischen Friedhof erhielt eine Schulklasse des Karolinen-Gymnasiums Informationen über das jüdische Leben in Frankenthal.

 

Der Förderverein informierte bei einer Stadtführung für eine Klasse des Karolinen-Gymnasiums am 18. April 2018 über das jüdische Leben in Frankenthal. Rund 25 Schülerinnen und Schüler sowie ihre Lehrerin Karin Reißer-Mahla, Leiterin Sekundarstufe I, hörten zwei Stunden lang den Informationen von Herbert Baum und Werner Schäfer konzentriert zu. Mit Fotomappen konnten sie die Situation der vergangenen Jahrhunderte konkret nachvollziehen.

 

Wo heute die beiden Gymnasien stehen, befand sich bis 1945 die Heil- und Pflegeanstalt mit ihren zahlreichen Gebäuden und den Gartenanlagen.

 

In der Karolinenstraße lernten die Schüler mehr über die Geschichte der Karolinenschule bis zu ihrer Zerstörung im Zweiten Weltkrieg. Im Gehsteig erinnern heute sechs Stolpersteine an jüdische Schülerinnen und eine jüdische Lehrerin. In unmittelbarer Nachbarschaft steht das frühere Haus der jüdischen Familie Kaufmann, die hier eine Brantwein-Handlung besaßen.

 

Auf dem Rathausplatz erinnerte Herbert Baum an die Zeit des Nationalsozialismus in Frankenthal.

 

Wo heute an der Ecke Rathausplatz und Bahnhofstraße ein großes Geschäfts- und Wohnhaus steht, lebte bis 1940 die jüdische Familie Schweitzer. Werner Schäfer, der seit einigen Jahren Kontakte zu Nachfahren in New York hält, informierte über das Leben der Familie in Frankenthal.

 

In der Schlossergasse, wo braune Steine im Gehweg den Verlauf des früheren Fuchsbachs anzeigen, erläuterte Herbert Baum die Funktion einer Mikwe, das jüdische Ritualbad vor allem für Frauen. Das Wasser einer Mikwe muss aus fließendem Grundwasser stammen oder aus einem Bach.

 

In der Glockengasse stand bis 1952 die Synagoge. Hier erläutert Herbert Baum die Geschichte der Juden in Frankenthal. Um 1785 gab es bereits eine jüdische Gemeinde mit einem Gemeindevorstand. Zwar hatten SA-Mitglieder in der sogenannten Reichskristallnacht am 10. November 1938 im Innern der Synagoge einen Brand entfacht. Dieser wurde jedoch von der verständigten Feuerwehr gelöscht. Die Synagoge wurde 1943 durch Bomben zerstört.

 

Der alte jüdische Friedhof mit dem ältesten Grabstein aus dem Jahr 1826 gibt einen Einblick in die jüdische Begräbniskultur.

Werner Schäfer informierte auf dem alten jüdischen Friedhof, der seit 1826 besteht, über die jüdische Begräbniskultur. Außerdem erläuterterte er die Herkunft der kleinen Grabsteine, die an gestorbene, in der NS-Zeit nach Frankenthal verschleppte Zwangsarbeiter aus osteuropäischen Ländern erinnern. Auf dem neuen jüdischen Friedhof werden heute wieder Juden beerdigt, die aus der früheren Sowjetunion stammen und seit 1990 in Frankenthal gelebt haben.

 

Hinweisschild für die Synagogengasse

Das Straßenschild der Synagogengasse soll durch ein Hinweisschild ergänzt werden.

Die Mitgliederversammlung des Fördervereins hat am 23. Mai 2018 empfohlen, dass das Straßenschild der Synagogen- gasse mit einem Hinweisschild auf die Synagoge ergänzt wird. Werner Schäfer vom Förder- verein hatte beim Studium von Akten festgestellt, dass am 8. April 1960 der Stadtrat beschlossen hatte, die Schustergasse in Synagogen- gasse umzubenennen: "Der Stadtrat will mit dieser Benennung das Andenken an die Synagoge und an die jüdische Gemeinde in Frankenthal auch für die Zukunft erhalten … Von der Anbringung einer Gedenktafel an der Stelle, wo die Synagoge einst stand, wurde abgesehen, weil an dieser Stelle ein Lichtspieltheater errichtet wurde."

 

Außerdem sollte unter den beiden Straßenschildern ein Zusatzschild angebracht werden.

 

Mitgliederversammlung mit zahlreichen Themen

Mitgliederversammlung am 23. Mai 2018

Der Förderverein beteiligt sich am 15. September 2018 an der Aktion "Wir schaffen was!" in der Metropolregion Rhein-Neckar. Es werden wieder die Stolpersteine gereinigt.

Einladung zur Mitgliederversammlung

(ohne Wahlen)

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

wir laden Sie ein zu unserer Mitgliederversammlung ohne Wahlen am

 

Mittwoch, 23. Mai 2018

19 Uhr

Dathenushaus

Kanalstraße 6

67227 Frankenthal

 

Der Förderverein für jüdisches Gedenken Frankenthal besteht im Jahr 2018 seit 25 Jahren. In dieser Zeit haben Vereinsmitglieder zusammen mit engagierten Bürgerinnen und Bürgern zahlreiche Informationen über die rund 250jährige Geschichte der Juden in Frankenthal dokumentiert. Tausende Texte und Fotos sind in einer digitalen Datenbank gespeichert und stehen jedem interessierten Bürger zur Verfügung.

 

Tagesordnung:

 

1.         Rückblick auf das vergangene Jahr (Rechenschaftsbericht)

2.         Kassenbericht

3.         Bericht des/der Revisor/in

4.         Diskussion

5.         Entlastung des Vorstandes

6.         Planungen für 2018

6.1.      Führungen zum Europäischen Tag der jüdischen Kultur  am

            Sonntag 2. September 2018

6.2.      Samstag 15. September 2018 Aktion "Wir schaffen was!"

            in der Metropolregion Rhein-Neckar: Reinigung der Stolpersteine

            in Frankenthal.

6.3.      Freitag 2. November 2018 Eröffnung der Ausstellung "Juden in

            Frankenthal" im Rathaus-Foyer im 2. Obergeschoss

            (bis 16. November 2018)

6.4.      Freitag 9. November 2018 Gedenkveranstaltung "Reichskristallnacht"

6.5.      Weitere Veranstaltungen

 

7.         Vortrag zum 25jährigen Bestehen des Vereins:

            „Gedenk- und Erinnerungsarbeit in Frankenthal“

            von Werner Schäfer

 

8.         Verschiedenes

 

Anschließend gemütliches Beisammensein

 

Hinweise zur Mitgliederversammlung in der Vereinssatzung finden Sie auf

unseren Internetseiten unter "Förderverein/Satzung".

 

Mit freundlichen Grüßen                                                                 

Herbert Baum

 

In Berlin überlebt:

Walter Abraham aus Frankenthal

Vortrag am 25. Januar 2018

Walter, Ruth und Reha Abraham. Reha wurde am 19. Januar 1943 geboren. Das Foto entstand drei Wochen nach der Geburt.

Walter Abraham wurde am 5. September1906 als Sohn von Julius und Elsa Abraham in Frankenthal geboren. Er war ebenso wie sein Vater ein erfolgreicher Möbelhändler. Am 14. Februar 1938 zog er nach Berlin, am 15. Januar 1939 heiratete er dort Ruth Fromm.

 

„Mein Wunsch und mein Bedürfnis, ein Kind zu bekommen, trieben mich an, gaben mir etwas, wofür es sich zu leben lohnte“, erzählt Ruth Abraham in dem Buch „Ruth und Maria. Eine Freundschaft auf Leben und Tod (Berlin 1942–1945)“.

 

Als sie im Frühjahr 1942 schwanger wurde, beschloss das Paar, lieber unterzutauchen als sich deportieren zu lassen. Im Sommer 1942 begannen beide mit der Planung ihres „Verschwindens“. Reha Abraham wurde am 19. Januar 1943 geboren. Die Familie überlebte die NS-Diktatur.

 

Vortrag mit Fotos

Herbert Baum

 

Donnerstag 25. Januar 2018

19 Uhr

Dathenushaus Kanalstraße 6     

Eintritt frei

 

 

Zusammenarbeit mit Schulen

Filmveranstaltung zum 27. Januar 2018

Zum Nationalen Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus zeigt der Förderverein auch in diesem Jahr für alle weiterführenden Schulen einen Film. Am Montag, 29. Januar 2018, zirka 10.30 Uhr, läuft im Lux-Kino in der August-Bebel-Straße der Film DIE UNSICHTBAREN (106 Minuten). Im Rahmen der Filmalternative wird der Film auch um 17.30 und 20 Uhr gezeigt.

 

Am 18. Februar 1943 schrieb Joseph Goebbels, Hitlers Propagandaminister, in sein Tagebuch: „Ich habe mir zum Ziel gesetzt bis Mitte, spätestens Ende März, Berlin gänzlich judenfrei zu machen.“ Dies ist Goebbels bis zu seinem Selbstmord am 1. Mai 1945, eine Woche vor der Kapitulation der Wehrmacht, nicht gelungen.

 

Zwischen 1941 und 1945 haben mehr als 7.000 Jüdinnen und Juden versucht, in der deutschen Hauptstadt im Versteck zu überleben. Nur etwa 1.500 Menschen haben es geschafft, die meisten mit der mutigen Hilfe von Nicht-Juden.

 

Oft ist es pures Glück und jugendliche Unbekümmertheit, die sie vor dem gefürchteten Zugriff der Gestapo bewahrt. Nur wenige Vertraute wissen von ihrer wahren Identität.

 

Da ist Cioma Schönhaus, der heimlich Pässe fälscht und so das Leben dutzender anderer Verfolgter zu retten versucht. Die junge Hanny Lévy blondiert sich die Haare, um als scheinbare Arierin unerkannt über den Ku’damm spazieren zu können. Eugen Friede verteilt nachts im Widerstand Flugblätter. Tagsüber versteckt er sich in der Uniform der Hitlerjugend und im Schoße einer deutschen Familie. Und schließlich ist

da noch Ruth Gumpel, die als Kriegswitwe getarnt, NS-Offizieren Schwarzmarkt-Delikatessen serviert. Sie alle kämpfen für ein Leben in Freiheit, ohne wirklich frei zu sein...

 

DIE UNSICHTBAREN ist ein außergewöhnliches Drama, dessen Drehbuch zum Teil auf Interviews mit Zeitzeugen basiert. Die chronologische Erzählung bleibt spannend bis zur Befreiung der Überlebenden. Viele Helfer werden jedoch ermordet. Zahlreiche Filmszenen zeigen den Alltag der Menschen in Berlin: Die grausamen Täter und die vielen Opfer in der Bevölkerung.

 

Förderverein vor 25 Jahren gegründet

Vorträge, Aktionen und Ausstellung 2018

DIE RHEINPFALZ Frankenthaler Rundschau vom 14. Dezember 1992

 

Der Förderverein für jüdisches Gedenken Frankenthal besteht im Jahr 2018 seit 25 Jahren. In dieser Zeit haben Vereinsmitglieder zusammen mit engagierten Bürgerinnen und Bürgern zahlreiche Informationen über die rund 250jährige Geschichte der Juden in Frankenthal dokumentiert. Tausende Texte und Fotos sind in einer digitalen Datenbank gespeichert und stehen jedem interessierten Bürger zur Verfügung.

 

Am 7. Februar, 14. März und 21. März 2018, jeweils um 19 Uhr im VHS-Bildungszentrum, Schlossergasse 10, informieren Herbert Baum, Werner Schäfer und Rüdiger Stein über die Geschichte der Juden in Frankenthal, über die zwei jüdischen Friedhöfe und über die Aktion Stolpersteine.

 

Der Eintritt ist frei.